Alternative zum Bayer-Pattern

Der Platz für Geistesblitze, Hirngespinste und Schnapsideen!
Antworten
Benutzeravatar
smashIt
Beiträge: 171
Registriert: 2004-11-29 21:52:30

Alternative zum Bayer-Pattern

Beitrag von smashIt »

der häufigste sensortyp in digitalkameras basiert heutzutage auf dem bayer-pattern.

im groben geht es darum, dass entsprechend der empfindlichkeit des auges, die hälfte der subpixel grün sind, wärend sich die andere hälfte 1:1 auf rot und blau aufteilt. genaueres zum bayer-pattern findet man z.b. auf wikipedia.

nachdem mir die lösung eher, sagen wir einmal, unpraktisch erscheint, hab ich an einem sensor mit sechseckigen pixeln angesetzt.

ziel war es, wieder die hälfte der sensorfläche mit grünen subpixeln zu belegen.

nach kurzer rechnerei kommt man auf das ergebnis, dass man die kantenlänge der grünen subpixel mit 1,22 multipliziern muß, ohne aber den raster selbst zu ändern.


das ergebnis sieht dann so aus:
Bayer_Alternative.png
Bayer_Alternative.png (25.6 KiB) 1457 mal betrachtet
(die ursprüngliche größe der grünen subpixel ist weiss eingezeichnet)


die interpolation der farbwerte sollte sich deutlich einfacher gestalten, als beim bayer-pattern.

ich kann mir aber nicht wirklich vorstelln, dass bis jetzt noch niemand den ansatz verfolgt hat. wenn jemand was genaueres dazu weiß, wäre es toll, wenn er es mir mitteilt.
Zuletzt geändert von smashIt am 2007-05-29 15:48:37, insgesamt 1-mal geändert.
MfG,
Chris

Bildung ist das, was uns vom Tier unterscheidet.
Benutzeravatar
Jan_Fremerey
Interessierter
Beiträge: 1
Registriert: 2007-06-06 09:46:42

Re: Alternative zum Bayer-Pattern

Beitrag von Jan_Fremerey »

Genial: Gleiche Pixelanzahl und Ortsauflösung für jede Farbe. Die Layer R und B müssen einfach nur um jeweils eine halbe Rasterbreite seitlich versetzt werden, um auf G zu passen. Habe ich noch nicht gesehen, bin allerdings auch kein "Insider".



Gruß, Jan
Benutzeravatar
smashIt
Beiträge: 171
Registriert: 2004-11-29 21:52:30

Re: Alternative zum Bayer-Pattern

Beitrag von smashIt »

danke für das lob und willkommen auf funtech.org ;)

frank hat mich schon vorgewarnt, dass du zumindest mehr vom fach bist als ich ;)

nach multiplikation der R und B farbwerte mit 2 (um die größe des sensors zu kompensiern), kann man übrigens einen einheitlichen algorythmus zur farbinterpolation verwenden, und muß nur die RGB-komponenten zyklisch vertauschen.
Zuletzt geändert von smashIt am 2007-06-06 19:22:16, insgesamt 1-mal geändert.
MfG,
Chris

Bildung ist das, was uns vom Tier unterscheidet.
Antworten